Corportate Design Manual

Corportate Design Manuals sind oft viele Seiten Papier bzw. PFD, welches alle möglichen Vorgaben und Regeln zur grafischen Präsentation des Unternehmens enthält. Wenn Unternehmen im Besitz solch einer Dokumentation sind machen sie in der Regel auch häufig gebrauch davon. Dies ist auch ganz im Sinne der Design Manuals.

Allerdings stoßen die Design Manuals in der Praxis verstärkt an Grenzen. Das liegt vor allem daran, dass sich auch das Design eines Unternehmens heutzutage viel schneller weiterentwickeln muss als es früher der Fall war. Das Webdesign entwickelt sich bspw. derart rasant, dass sie mit dem dokumentieren kaum hinterherkommen. Und eine veraltete Dokumentation macht wenig Sinn. Deshalb behauptet Marco Spies im Interview mit der Zeitschrift Page zurecht:

Sie müssen mehr über »Style Education«, also über die Schulung von Mitarbeitern nachdenken und Content und Formate schaffen, die den Geist eines Unternehmens transportieren.

Design Manuals in der bisherigen Form sind folglich nicht mehr praxisrelevant. Anstatt der bisherigen Druck / PDF Lösung sollten vielmehr Webseiten eingesetzt werden, die von den Mitarbeitern einfach verändert und erweitert werden können. Webseiten lassen sich zudem Anwendungsfreundlicher strukturieren und mit zahlreichen Beispielen aufbereiten, welche bspw. über eine Suchfunktion schnell zur Hand sind.