Was ist gutes Design?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten – über Design nicht. Design ist kein Selbstzweck. Für mich ist ein Design gut, wenn es folgende Kriterien erfüllt:

  1. Gutes Design ist modern. Technische und Gesellschaftliche (Mega Trends) muss das Design aufgreifen und widerspiegeln.
  2. Gutes Design erfüllt praktische Zwecke. Es muss funktionale, psychologische und ästhetische Kriterien erfahrbar machen. Zudem muss Design Nutzen eines Produkts, den Mehrwert einer Dienstleistung unterstreichen.
  3. Gutes Design ist harmonisch. Um Nahrung, Unterkunft, Partner und dergleichen zu finden orientieren wir uns seit jeher an der Harmonie. Bestimmte Proportionen von Form oder  Farbkombinationen empfinden wir als harmonisch, ästhetisch. Und in diesen Momenten beginnt auch unser Begehren.
  4. Gutes Design ist selbsterklärend. Eine Benutzeroberfläche muss intuitiv bedienbar sein. Andernfalls erfüllt das Design nicht seinen Zweck.
  5. Gutes Design ist unauffällig. Ein gelungenes UX-Design  sollte sich unauffällig in unser tägliches Leben einfügen (zumindest in das der Zielgruppe).
  6. Gutes Design macht ein Produkt oder eine Dienstleistung  transparenter. Der Kunde erkennt was dahinter steht (eine Story, eine Haltung, Werte, …), fühlt sich ernstgenommen und nicht manipuliert.
  7. Gutes Design ist langlebig. Zwar lassen wir Trends in das Design einfliessen, niemals aber Moden. Design sollte klassischsein ohne  antiquiert zu wirken.
  8. Gutes Design ist bis ins Detail durchdacht. Die Kunst ist, sich in das handeln und empfinden von Kunden hineinzudenken.  Ist diese emphatische Leistung geschafft, kann das Design entsprechend den Wünschen, Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden modelliert werden.
  9. Gutes Design ist minimalistisch. Der minimalistische Ansatz konzentriert sich auf das Wesentliche. Dies schafft Klarheit und entspricht kurzen Aufmerksamkeitspannen.